Die französische Gouvernante Louise Meynier (1766-1856)

Es waren geflüchtete Französinnen, die sogenannten Hugenottinnen, die in Erlangen gefragte Lehrerinnen für Französisch und höhere Bildung waren. Dadurch kamen diese berufstätigen Erzieherinnen schließlich in Konflikt mit dem bürgerlichen Frauenbild, das zwar Damen mit guten Manieren vorsah, aber keineswegs „gelehrte Frauenzimmer“!

Die Erlanger Hugenottinnen im 18. Jahrhundert  waren berühmt für ihre Erziehungsarbeit als Gouvernanten. In ganz Deutschland waren sie weithin gefragt für die Erziehung der adligen Mädchen und später auch der Töchter des höheren Bildungsbürgertums. Ihre Kenntnisse der französischen Sprache und Konversationsmethoden, sowie der französischen Literatur prädestinierten sie als Lehrerinnen. "Interkulturelle Erziehung" wird heute in der Geschichtsforschung diese Erziehungsform durch französische Gouvernanten genannt, die damit den Zeitgenossinnen gleichzeitig den Zugang zu einer als höherwertig erachteten Kultur eröffneten.

In dieser Sendung begegnen wir Louise Meynier, einer Erlangerin mit Migrationshintergrund an der Schwelle zur Moderne.

Bildstrecke

Quellen

Zum Weiterlesen:
Nadja Bennewitz: „Die zweideutige Krone eines gelehrten Frauenzimmers“.
Frauen zwischen Berufstätigkeit und Hausarbeit an der Schwelle vom 18. ins 19. Jahrhundert1
in: Frankenland. Zeitschrift für fränkische Landeskunde und Kulturpflege 6, 2007, S. 429-441.  
 

Danksagung

Wir danken für das Einsprechen der Zitate:

  • Jutta Klawuhn
  • Tim Liebler

Musik von:

  • Jean-Paul-Égide Martini (Plaisir d’amour, 1784)
  • Yakov Golman (Air, Fantasy)
  • spectacular (Fly a Kite)
  • David Cszestay (Jingle-Musik)