Hannah Höch, die Grand Dame des DADA

Sie war eine der interessantesten Künstlerinnen der klassischen Moderne: Die Malerin, Fotomonteurin und Collagistin Hannah Höch.

Dass nicht erst die 1920er Jahre "wild" waren, das weiß, wer sich schon mal mit Dadaismus beschäftigt hat, einer rebellischen Kunstform, die mitten im Ersten Weltkrieg entstand und sich nicht nur gegen den Krieg, sondern gegen die bürgerliche Gesellschaft als solche richete. Unter anderem um Dada geht es in unseren heutigen Zwischenfällen. Vor allem aber geht es um Hannah Höch, die einzige Frau in den Anfängen der Berliner Dadaistenszene.

Sie war Teil der antibürgerlichen Dada-Bewegung, die im Ersten Weltkrieg hervortrat und die sich als Anti-Kunst verstand. Obwohl sich Hannah Höch künstlerisch ständig weiter entwickelte, hielt sie zeitlebens fest an dem ursprünglichen Dada-Konzept des Anti-Stils.

Bildstrecke

Danksagung

  • Wir danken Bernd Baader, dem Neffen von „Oberdada“ Hannes Baader, der uns das Interview zur Verfügung stellte, das er 1977 mit Hannah Höch führte.
  • Die Aufnahmen im Germanischen Nationalmuseum entstanden anlässlich einer Führung zu Hannah Höch Mitte Dezember 2017. Danke an die beteiligten Diskutantinnen!
  • Sprecherinnen: Nadja Bennewitz, Michael Liebler, Steffi Weigel, Beate Bennewitz und Ingrid Artus
  • Mit Musik von Forty One, Lobo Loco und David Szesztay

Weitere Informationen:

  • Bernd Baader, (geb. 1937), Studium Grafik-Design und Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart; fast vier Jahrzehnte tätig als Grafiker beim SWR; Dada-Forscher; Maler; seit 1982 über 40 Ausstellungen: berndbaader.gallery
  • Das vollständige Interview von Bernd Baader mit Hannah Höch ist unter dem Titel „Bernd Baader bei Hannah Höch, Berlin-Heiligensee, 12. August 1977“ abrufbar auf Bayern 2