Das Radio täglich neu erfinden

Von einem besetzten Strommast sendete erstmals Radio Verte Fessenheim, der Vorläufer des ältesten Freien Radios der BRD, Radio Dreyeckland. Auch in Erlangen gab es Anfang der 80iger Jahre den Piratensender „Querfunk“. Wie aus den PiratInnen im Äther die Freien Radios entstanden erzählen in dieser Sendung von 1999 die an den Ereignissen Beteiligten.

Die Geschichte Freier Radios in Deutschland beginnt in Frankreich. 1977 besetzen Anti-AKW-AktivistInnen einen Strommast und installieren dort einen Radio-Sender. Radio Verte Fessenheim ist der Vorläufer des ältesten Freien Radios der BRD, Radio Dreyeckland.

In den 80er Jahren schießen die Piratensender überall wie die Pilze aus dem Boden. Auch in Erlangen geht der Querfunk illegal auf Sendung. Mit Hubschraubern sucht die Polizei nach den Äthertätern und macht Jagd auf größere Fahrzeuge, in denen sie die Sender fälschlicherweise vermutet.

Die Sendung „Das Radio täglich neu erfinden“ stammt aus dem Jahre 1999. Sie enthält Aufzeichnungen aus der Vor- und Frühgeschichte Freier Radios, in der „für die Bewegung und aus der Bewegung heraus“ gesendet wurden und O-Töne aus Interviews mit Radio-PionierInnen.

Quellen

Für die Archivaufnahmen über Radio Verte Fessenheim und Radio Dreyeckland danken wir der Medienwerkstatt Freiburg, die uns 1999 ihre Videomaterial zur Verfügung stellte.

Danksagung

Musik von David Szestztay, Art of Escapism, Forget the Whale, Brazmatazz, Springtide und Phish Funk.